CDU-Regionsverband
Sie sind hier: Presse und Meldungen
vorige Nachrichtnächste Nachricht
Download: Pressefoto Axel Brockmann. Bitte immer das aktuelle Foto verwenden!

PRESSEMITTEILUNG

21.05.2014

Verkehr: D-Linie bis Wasserstadt und Hannover muss autofreundlich bleiben

PDF Datei Lesen! Pressemitteilung als Downlad.

Parken.jpg
Neueste Erhöhung.
Hannover. Der CDU-Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten, Axel Brockmann, fordert eine autofreundlichere Verkehrspolitik in der Landeshauptstadt.

Am vergangenen Samstag habe die Demonstration der Initiative „Pro-D-Tunnel“ eindrucksvoll gezeigt, dass die erheblichen Zusatzbelastungen für den Autoverkehr in der Innenstadt von Hannover auf starken Widerstand stoßen. „Mehr Verkehr im Rotlichtviertel als Motto einer verkorksten Planung kann nicht das letzte Wort sein“, kritisiert Brockmann. „Die geplante Streckenführung im Innenstadtbereich ist eine Zumutung für den Autoverkehr.“ Gleichzeitig seien wichtige technische Herausforderungen, beispielsweise im Bereich des Posttunnels, noch nicht hinreichend geklärt.
Rotlichtviertel.jpg
Völlig verkorkste Planungen zur D-LInie: Nach dem Motto "Mehr Verkehr im Rotlichtviertel" soll sich hier später der Autoverkehr durchzwängen!
„Viele Pendler, Einkaufskunden und Touristen kommen mit dem Auto nach Hannover. Für sie brauchen wir auch in Zukunft einen gesicherten Zugang zum Innenstadtbereich“, betont Axel Brockmann. Die aktuellen Planungen zur Wasserstadt Limmer bieten nach Auffassung des CDU-Kandidaten einen idealen Anlass, die Planungen komplett neu zu beginnen. „Die geplante neue Siedlung ist miserabel an die Stadtbahn angebunden. Hier muss dringend nachgesteuert werden.“
ContibracheLimmer.jpg
Conti-Brache in Hannover Limmer. Hier soll ein neuer Stadtteil entstehen, die Wasserstadt Limmer.
Es sei mehr als bedauerlich, dass der amtierende Regionspräsident keine Anstalten macht, offenkundige Planungsfehler grundlegend zu prüfen. „Es zeigt sich einmal mehr, dass Regionspolitik von Rot-Grün vor allem parteipolitisch gestaltet wird“, stellt Brockmann kritisch fest. Fachliche Gründe und Expertenwissen seien offenkundig unerwünscht.
Linie10.jpg
Man braucht schon ein gutes Teleobjektiv, um von der zukünftigen Wasserstadt Limmer aus eine nächste Straßenbahn heran zu zoomen.
Die D-Linie in der jetzigen Form sei ein Geschenk an die Grünen zur Bewahrung des Koalitionsfriedens in Stadt und Region. Nachdem deutlich geworden ist, dass das Land nur Hochbahnhöfe und nicht die von den Grünen favorisierte Niederflurtechnik fördert, entstanden zusätzliche Behinderungen für den Straßenverkehr, insbesondere im Bereich Linden. „Doch nicht einmal die Herausforderung Wasserstadt Limmer bringt Rot/Grün dazu, die Streckenführung zu überdenken. Das ist reine Vogel-Strauß-Politik, die uns viele Millionen Euro kostet“, betont Brockmann.
TW3000.jpg
... gehört in den D-Tunnel!

weiter... Lesen Sie bitte auch: BÜRGERBETEILIGUNG!
weiter... Lesen Sie bitte auch: PLANUNGSSTOPP DER D-LINIE!

Pressekontakt:

Axel Brockmann
Kandidat für das
Amt des Regionspräsidenten
CDU-Regionsverband Hannover
Walderseestraße 21
30177 Hannover
Email: info@axel-brockmann.de - Hier geht es zurück

Facebook asjdib CDU Regionsverband Hannover Pressefoto Axel Brockmann XHTML 1.0 Validierung

© Axel Brockmann 2014 - http://www.axel-brockmann.de